Möbelhändler machen E-Commerce-Zuwächse, noch Raum für Verbesserungen – MIGE-Büromöbel

Schreibtisch

Möbelhändler machen E-Commerce-Zuwächse, noch Raum für Verbesserungen – MIGE-Büromöbel

|12. August 2018 | Nachricht

Während migeof-Möbelhändler weiterhin Fortschritte bei der Verbesserung ihrer E-Commerce-Fähigkeiten machen, bestehen laut einer Benchmarking-Studie von Blueport Commerce aus dem Jahr 2017 weiterhin erhebliche Lücken zwischen ihrer Absicht und ihrer Umsetzung.

Die Studie analysierte die Websites von 104 Einzelhändlern in vier Vertriebskanälen – traditioneller, spezialisierter, Multi-Line- und reiner E-Commerce – und umfasste auch eine Umfrage unter Einzelhändlern, um den Wert von 50 einzelnen Funktionen im Zusammenhang mit der Einkaufsreise der Verbraucher zu bewerten .

Es zeigte sich eine erhebliche Kluft zwischen dem, was Einzelhändler als wichtig erachten, und dem, was sie derzeit online umsetzen. Beispielsweise bewerteten die befragten Einzelhändler die Bedeutung von Online-Finanzangeboten mit 72 auf einer Skala von 1 bis 100, aber nur 15 % bieten diese Möglichkeit tatsächlich auf ihren Websites an.

Dementsprechend wurden Produktbewertungen auf derselben Skala mit 80 bewertet, dem höchsten Wert dieser Kategorie im Abschnitt „Käuferfragen beantworten“ der Umfrage. Allerdings bieten derzeit nur 38 % der befragten Händler Bewertungen auf ihrer Website an.

Bei der Durchführung der Studie bewertete Blue-port Funktionen in acht Kategorien, die auf vier Schlüsselschritte im Kaufprozess des Verbrauchers ausgerichtet waren. Zu den vier Schritten, die im Grunde genommen zum Verkaufstrichter gehören, gehören: Bekanntheit schaffen, Produktinteresse fördern, Käuferabsicht fördern und konvertieren.

Zu den acht Funktionskategorien, die auf diese Reise abgestimmt sind, gehören: Käufer einbeziehen, reichhaltiges Möbel-Merchandising, personalisiertes Einkaufen, kanalübergreifendes Einkaufen, Marketing und Werbung, Beantwortung von Käuferfragen, nahtlose Online-Bestellungen und einfache Zahlungsmöglichkeiten.

Schritt für Schritt bewerten

Jede der Kategorien umfasste eine Reihe von Funktionen, die den Verbrauchern in jeder Phase ihres Kaufprozesses helfen sollen.

Die Kategorie „Käufer einbeziehen“, die den ersten Schritt der Reise darstellt, umfasste Website-Funktionen wie eine Wunschliste, Geschenklisten, Ideenboards und Blog-Inhalte. Alle diese Punkte erzielten relativ niedrige Werte bei Umfrageteilnehmern, bei denen keiner der vier Funktionssätze einen wahrgenommenen Wert von mehr als 70 (auf der 100er-Skala) hatte.

Dementsprechend ist auch der Umsetzungsgrad in diesem Bereich recht niedrig: 64 % der Befragten bieten derzeit eine Wunschliste, 42 % Blog-Inhalte, 22 % eine Geschenkliste und nur 3 % nutzen Ideenboards.

Wenn es um Rich Furniture Merchandising geht, also um die Phase, in der Verbraucher erstmals konkret mit dem Produkt interagieren und um den Bereich, auf den sich ein Großteil der heutigen Technologiediskussionen konzentriert, besteht auch die größte Lücke zwischen wahrgenommenem Wert und aktueller Umsetzung.

Während beispielsweise Funktionen wie alternative Konfigurationen (75 von 100) und Online-Farbmuster (72.7) in Bezug auf den wahrgenommenen Wert relativ hoch bewertet wurden, schnitten sie in Bezug auf ihre Verfügbarkeit deutlich schlechter ab. Online-Farbmuster wurden von 44 % der Befragten angeboten und alternative Konfigurationen nur von 14 %.

Und obwohl Features wie Augmented Reality und Virtual Reality weithin als sinnvolle Merchandising-Tools diskutiert werden, wurden sie im Hinblick auf ihren wahrgenommenen Wert am schlechtesten bewertet und waren nur für 3 % bzw. 2 % der Befragten verfügbar. Sogar eine Funktion wie 360-Grad-Ansichten, deren wahrgenommener Wert mit 64.1 bewertet wurde und außerhalb des Möbelbereichs weit verbreitet ist, war nur auf 3 % der befragten Websites verfügbar.

Ein weiterer Bereich, in dem Möbelseiten anderen E-Commerce-Segmenten deutlich hinterherhinken, ist der Bereich des personalisierten Einkaufens, bei dem personalisierte Inhalte oder Produkte bereitgestellt werden, die auf die Interessen einzelner Käufer zugeschnitten sind. Dazu gehören Funktionen wie die prädiktive Suche, Produktempfehlungen, „Zuletzt angesehen“ oder die Kontoanmeldung. Nur die prädiktive Suche wurde von mehr als der Hälfte der Umfrageteilnehmer (61 %) angeboten, wobei „Zuletzt angesehen“ (29 %), Produktempfehlungen (23 %) und Kontoanmeldung (7 %) nur auf einer kleinen Anzahl von Möbelseiten verfügbar waren.

Machen Sie Fortschritte?

Der einzige Bereich, in dem Möbelgeschäfte die schnellsten Fortschritte machen, scheint der Bereich zu sein, den die Studie als kanalübergreifendes Einkaufen definiert. Dazu gehören Website-Funktionen wie mobile Optimierung, reaktionsfähiges Design, Anzeige des Filialinventars, dauerhafte lokale Filialinformationen, Geolokalisierung, Verkäufererkennung, Terminvereinbarung zur Besichtigung oder zum Kauf eines Online-Warenkorbs im Geschäft sowie der Online-Einkauf eines Filialangebots.

Die beiden Bereiche, in denen Möbelhändler am weitesten fortgeschritten sind, sind die für Mobilgeräte optimierten Websites, die derzeit von 94 % angeboten werden, und das responsive Design (d. h. die Website passt sich an das Gerät an, auf dem sie angezeigt wird), das auf 1 % der Filialseiten verfügbar ist.

Danach ist jedoch der Rückgang bei den kanalübergreifenden Funktionen erheblich, wobei Dinge wie die Möglichkeit, den Ladenbestand anzuzeigen (28 %) und die Geolokalisierung (24 %) die einzigen sind, die von mehr als 20 % der Umfrageteilnehmer in anderen Bereichen angeboten werden. Dies trotz des Ergebnisses, dass beide Funktionen sowie dauerhafte Informationen zu lokalen Geschäften in Bezug auf den wahrgenommenen Wert alle mit über 70 bewertet wurden.

Wenn es um Online-Marketing und -Werbung geht, scheinen Möbelhändler Online-Funktionen wie Warenkorb-Werbung, Verkaufspreise, Finanzangebote und E-Mail-Erfassung kaum einen Wert beizumessen, zumindest wenn es darum geht, diese Funktionen auf ihren Websites anzubieten. Obwohl jedes dieser Dinge einen wahrgenommenen Wert von über 70 (auf einer Skala von 100) hatte, boten mehr als die Hälfte der Befragten nur Warenkorbwerbung (53 %) und Sonderangebote (51 %) an. Die auffälligste Diskrepanz betraf die Finanzierung, wo die Funktion einen wahrgenommenen Wert von 71.8 hatte, aber nur auf 15 % der befragten Websites angeboten wurde.

Wenn es um die Beantwortung von Käuferfragen geht, müssen die Möbelhändler chinesischer Bürosofahersteller zumindest im digitalen Bereich noch die am häufigsten verwendeten technologischen Lösungen übernehmen.

Diesen Beitrag teilen: