Afrikanische Medien: Afrikanische Hölzer wurden aufgrund der Beliebtheit von Mahagonimöbeln in China zerstört – MIGE-Büromöbel

Schreibtisch

Afrikanische Medien: Afrikanische Hölzer wurden aufgrund der Beliebtheit von Mahagonimöbeln in China zerstört – MIGE-Büromöbel

|12. August 2018 | Nachricht

Bevor die Chinesen den Käufern die Zahlung von Mahagoni vorschlugen, bemerkte niemand diese vielästigen Bäume mit gelben Blüten im Norden der Elfenbeinküste. Vor fünf Jahren befand sich die Elfenbeinküste in einer Zeit des Aufruhrs in der Holzindustrie, als Genehmigungen mit illegalem Holzeinschlag verwechselt wurden und die Regierung schließlich 2014 das Fällen von Mahagoni verbot. „Diese Bäume standen dort jahrzehntelang“, sagt Jean Garno, ein Rosewood-Berater der Regierung. „Wir erkannten seinen Wert erst, als wir herausfanden, dass das Holz in China beliebt ist.“

07
Der Anstieg der chinesischen Nachfrage nach Mahagoni hat den Mahagonihandel in Westafrika im Wert von mindestens 1.3 Milliarden US-Dollar angekurbelt, der größtenteils illegal ist. Dadurch wurden große Waldflächen abgeholzt.

China ist der größte Holzverbraucher der Welt. Der Grund, warum der moderne Mahagoni-Konferenztisch in diesem Land so beliebt ist, liegt darin, dass die Mittelschicht Mahagoni gerne zur Fälschung antiker Möbel verwendet. Während Importeure zunächst das benachbarte Südostasien im Auge hatten, wo das Mahagoni fast abgeholzt war, begannen die Händler, Westafrika ins Visier zu nehmen.

08

Quantitativ gesehen liegen die ersten sieben Länder, die China mit Mahagoni beliefern, allesamt in Afrika. Die meisten westafrikanischen Länder verbieten den Export von Mahagoni. Doch die Regulierung verhindert nicht den illegalen Holzeinschlag und Export. Laut den vom Negotiation Desk gesammelten Daten stiegen Chinas Importe von westafrikanischem Mahagoniholz ​​von Januar bis Mai um 30 %, der Geldbetrag stieg um 19 %.

Da die örtlichen Vorschriften und Gesetze schwach sind, gehen Spekulanten oft das Risiko ein, Holz in den Transit zu schmuggeln oder es in Stücke zu schneiden und dann mit gewöhnlichem Holz zu etikettieren, um das Verbot zu umgehen.

09



Diesen Beitrag teilen: